Wie kann ich mein Geld am sichersten anlegen?

Der einzige Geldanlage Leitfaden den du je brauchen wirst

Bei oberflächlicher Betrachtung scheinen Sicherheit und Freiheit in sich widersprüchliche Begriffe zu sein. Tatsächlich gibt es absolute Sicherheit ohne die Aufgabe von Freiheit nicht. Umgekehrt verhält es sich ebenso.

Dieser Grundsatz gilt auch, wenn es um die Anlage von Geld geht.

Wir möchten die Freiheit, unser Geld möglichst gewinnbringend anzulegen, wollen aber gleichzeitig Sicherheit für unser Geld.

Also gilt es, eine vernünftige Abwägung beider Güter zu finden.

Sicherheit kann auf Kosten höchstmöglicher Renditen gehen, die Freiheit, mit hohen Erträgen Sicherheitsrisiken einzugehen, hat jeder Anleger jedoch ebenso.

Sichere Geldanlagen

Als die letzte große Bankenkrise offenbar wurde, beeilte sich die Bundesregierung, den Bürgern zu versichern, dass ihre bei Geldinstituten hinterlegten Spareinlagen sicher seien. Der Staat bürge dafür.
Aber auch diese Sicherheit hat ihre Grenzen. Bis zum Jahre 2010 haftete der Staat für Einlagen bis zu einer Höhe von 50.000 Euro.

Diese Haftung wurde ab 2011 auf 100.000 Euro erhöht.

Hintergrund war die Sorge, Bürger würden die Banken ‘stürmen’ und ihre Guthaben abheben.
Tatsächlich ist das traditionelle Sparbuch eine der wohl sichersten Geldanlagen, allerdings auch die mit den geringsten Zinserträgen.

Sparbriefe bieten bei festgelegter Laufzeit höhere Renditen und dürfen ebenfalls als sehr sichere Anlage gelten.

Neben staatlichen Garantien unterhalten Sparkassen Einlagesicherungsfonds, die zusätzliche Sicherheit bieten.

Mit Kommunalobligationen beschaffen sich Städte und Gemeinden Geld für Investitionen von örtlicher Relevanz. Sie werden von Banken aufgelegt und verkauft.

Die Bundesländer haften für diese Einlagen, die ja nichts anderes als Kredite der Bürger für ihre Städte oder Gemeinden sind.
Als Schuldverschreibungen sind sie sogar mündelsicher; ihre Sicherheit wird mit der Erlaubnis, auch Gelder von Mündeln so anzulegen, zusätzlich dokumentiert.

Bundesanleihen und Pfandbriefe stellen ebenfalls eine sichere Geldanlage dar. Ihre Ausgabe und Beleihungsmöglichkeiten sind im Pfandbriefgesetz (PfandBG) geregelt. Abhängig von ihrer Laufzeit bieten sie höhere Renditen als herkömmliche Sparbücher.

Resümee

Wer sein Geld sicher anlegen möchte, braucht auf Sicherheit nicht zu verzichten. Das etwas zynische Wort, alle Spatzen seien tot, wenn der Himmel herunterfiele, mag zwar wahr sein, ist aber Ausdruck fatalen Pessimismus.

Die unsicherste Anlage von Geld ist immer noch das sprichwörtliche Kopfkissen, in das man seine Banknoten einnäht. Ganz abgesehen von den offensichtlichen Risiken (Feuer, Raub, versehentliches Vernichten etc.), wäre dies zudem die denkbar unrentabelste Anlageform (keine Zinsen, dafür inflationsbedingter Wertschwund).

Wer sein Geld am sichersten anlegen möchte, hat die Freiheit, sich für eine oder mehrere sehr sichere, seinen persönlichen Bedürfnissen entsprechenden Anlagen zu entscheiden.
Persönliches Finanzmanagment

Die eigenen Finanzen in den Griff zu bekommen ist in der Praxis gar nicht so einfach. Meist fehlt der Überblick über die eigenen Aus – und Einnahmen. Konto im Minus und schon drohen hohe Verzugszinsen.

Das läßt sich allerdings vermeiden wenn sie sich die Zeit nehmen um sich einen kompletten Überblick über ihre Finanzen verschaffen.

Das können sie selbst in dem sie eine Einnahmen – Ausgabenstatisik erstellen. Wichtig ist dabei auch Beträge zu erfassen die nicht monatlich sonder viertel – halbjährlich oder nur jährlich ihr Konto belasten. Zum Beispiel Reisen, Versicherungsbeiträge oder KFZ – Steuer.

Wenn dann ersichtlich ist wie hoch die monatlichen Belastungen sind, sollten sie sich ein seperates Konto anlegen. Auf dieses Konto zahlen sie dann die Ausgaben die sie jährlich haben ein. Denn Betrag natürlich vorher durch zwölf teilen. Laut dem Finanzmagazin Nachgefragt haben die Deutschen immer mehr Interesse in Aktien zu investieren.

So haben sie ihre persönlichen Finanzen viel besser im Blick und sie werden in Zukunft nicht mehr durch vergessene Beiträge überrascht.

Ein solches Kontensystem emfiehlt sich generell um die Finanzen besser und vor allem übersichtlicher im Auge zu behalten.

So ist es auch möglich an Hand der Statisik Überschüsse die Erwirtschaftet werden, rechtzeitig in einer sinnvollen Kapitalanlage unterzubringen. Schlimm wäre es das hart erarbeitet Vermögen auf einem Giro – oder Sparkonto versauern zu lassen.

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.